2. Meisterschaft Saison 1998/99

 

 

Nach fast 25 Jahren war es unserem Verein wieder gelungen in die Kreisliga B aufzusteigen.

Trotz einer relativ kleinen Spielerdecke von 15 Mann und eines hohem Durchschnittsalters von gut 28 Jahre hatte es unser Trainer Dirk Schneider geschafft, innerhalb kürzester Zeit, eine homogene Einheit auf den Platz zu stellen. Bemerkenswert war, dass er Spieler wieder reaktivieren und für den Fußball begeistern konnte. Das Nonplusultra einer erfolgreichen Saison war natürlich eine verletzungsfreie und eingespielt Mannschaft. Dadurch resultierte im Laufe der Zeit die mehr als gute spielerische und kämpferische Konstanz.

 

Obwohl zu Beginn der Hinrunde die Mannschaftsleistungen etwas zaghaft & schleppend waren ( zwei unnötige Niederlagen daheim gegen Heggen II 0:1 und Fretter II 1:2, sowie einem Unentschieden gegen ………) konnte man sich im Laufe der Serie bedeutend steigern und die Herbstmeisterschaftsfrage bis zum entscheidenden Spiel gegen die Zweitvertretung von Ostentrop offen gehalten werden. Kurz vor der Mannschaftsfahrt nach Bremen bzw. der Winterpause gelang es endlich unserer Mannschaft die langersehnte Tabellenführung zu erklimmen. In einem von Dramatik und Spannung nicht zu überbietenden Match avancierte Martin Dunschen mit 3 Toren zum spielentscheidenden Akteur. Die letzte Partie im Jahre 1998 endete mit 3:2 für unsere Truppe und man träumte nun von höheren Zielen!

Das Jahr 1999 begann allerdings nicht sonderlich verheißungsvoll. In den ersten Wintermonaten beherrschte der Winter das geschehen und man hatte häufig mit der Unbespielbarkeit der Sportplätze zu kämpfen. Dadurch fielen auch zwei geplante Freundschaftsspiele aus und zu Beginn der Rückrunde konnte man nicht genau einschätzen wo man stehen würde. Die nicht optimale Vorbereitung spiegelte sich zum Rückrundenauftakt beim TV Rönkhausen II wieder. Nach einem Kopfballtor von Christof gewann man sehr glücklich mit 1:0 und es war deutlich zu erkennen, dass noch eine Menge Sand im Getriebe steckte. Doch das erste Heimspiel gegen den SV Serkenrode II zeigte, wo der Weg hinführte. Mit vier Gegentoren war der Gegner noch gut bedient. Auch in den folgenden Spielen brannte nichts an, Halberbracht II wurde mit 2:0, Trockenbrück II mit 8:1 und die 3. Mannschaft von RW Ostentrop mit 2:0 besiegt. Am 16.04. folgte das Auswärtsspiel bei unserem Angstgegner SV Fretter II, der uns in der Hinrunde noch eine unglückliche Niederlage zugefügt hatte. In einem überlegen geführten Spiel gewannen wir mit 8:1, sodass die Träume von der Meisterschaft weiter gehen konnten. Der Vorsprung zu unseren Verfolgern SV Heggen II und RW Ostentrop II vergrößerte sich allerdings nicht, da diese Ihre Spiele ebenfalls erfolgreich gestalten konnten. Nach einem 3:0 Sieg über den TuS Lenhausen stand am 02.05. das entscheidende Spiel gegen den SV Heggen an. Nachdem wir noch in der Hinserie ersatzgeschwächt mit 0:1 verloren hatten, drehten wir nun den Spieß herum und gewannen durch zwei Tore unseres Goalgetters Martin Dunschen mit 2:1. Der Jubel kannte keine Grenzen und aus den letzten 3 Begegnungen benötigten wir nur noch vier Punkte. Nach dem 10:0 gegen den FC Finnentrop II wurden die letzten entscheidenden Punkte in Elspe beim 4:1 Sieg gegen die dritte Mannschaft errungen. Vor zahlreichen mitgereisten Zuschauern bewies unsere Truppe im vorletzten Meisterschaftsspiel wieder einmal eine tolle Moral als man unerwartet in Rückstand geriet und das Spiel am Ende noch deutlich für sich entschied. Nach dem Schlusspfiff brachen dann alle Dämme und die Freude kannte keine Grenzen mehr. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten und zahlreichen Sekt- bzw. Bierduschen stand vor allem unser Trainer Dirk Schneider, der es geschafft hatte aus jungen und alten Spielern einen verschworenen Haufen zu formen.

 

Nach einer spontanen Feier vor der Schützenhalle sollte dort 2 Wochen später die Aufstiegsfeier, am 30. Mai 1999, folgen. Zuvor stand allerdings noch das letzte Meisterschaftsspiel daheim gegen die Dritte von SG Finnentrop-Bamenohl auf dem Programm. In einer einseitig geführten Partie triumphierte unsere Truppe mit 9:2. Leider war es uns vergönnt die 100 Tore Marke zu knacken, doch als „Schmankerl“ konnte man den Auftritt von Edeljoker Hans-Joachim „James“ Hofmann bezeichnen. Nachdem ihm Trainer Dirk Schneider vor der Partie deutlich erklärte das er erst ausgewechselt würde wenn er sein erstes Saisontor erzielt hat, ließ sich unser „Sturmtank“ nicht zweimal bitten. 5 Minuten nach Anpfiff der Begegnung knallte „James“ einen Schuss aus gut 30m ans Lattenkreuz und nur 10 Minuten später war seine Pflicht erfüllt. Kurze Zeit später hielt Dirk Schneider Wort und nahm den sichtlich erschöpften, aber glücklichen Akteur vom Platz und gönnte ihm sein wohlverdientes Meisterbier! Als der Schlusspfiff ertönte, Sektkorken geknallt, unzählige „Raupen“ und Laola-Wellen vollzogen wurden konnte endlich mit der Planwagenfahrt begonnen werden. Die Triumphfahrt führte über Heggen, Sange, Kerschlade und Wilmke direkt bis vor die festlich geschmückte Schützenhalle, wo bereits viele Hülschotter und die Gastmannschaft aus Bamenohl, warteten. Während des Festaktes nahm unser

1. Vorsitzender Willi Häusler zahlreiche Gratulationen entgegen, wobei wir uns besonders über das erscheinen der beiden ehemaligen Vorsitzenden Meinolf und Josef Schulte sowie einiger ehemaliger Spieler aus der Aufstiegsmannschaft von 1975 freuten. Im Anschluss wurde die Mannschaft nochmals namentlich vorgestellt und als Erinnerung erhielt jeder Spieler ein Meister-T-Shirt. Das Programm wurde noch mit einigen Darbietungen bereichert, wobei der Staffelleiter Wolfgang Gabler zu guter Letzt die offizielle Abschlusstabelle verkündete. Somit wurde der SV BW Hülschotten souverän mit 12 Punkten Vorsprung, vor dem SV Heggen II, Meister. Bei 24 Meisterschaftsspielen konnte unserer Team 21 Mal als Sieger vom Platz gehen und musste nur ein Unentschieden sowie 2 Niederlagen hinnehmen, wobei bemerkenswerterweise alle Auswärtsspiele gewonnen wurden.

Insgesamt wurden dabei 64 Punkte erzielt, 98 Tore geschossen und nur 21 kassiert.

 

Zur Aufstiegself gehörten,

Kai-Uwe Brossath, Werner Wicker, Jürgen Dömmecke, Norbert Dömmecke, Ralf Reichling, Gerd Reichling, Christof Wicker, Dirk Schneider, Ralf Pukall, Rainer Mehlhorn, Matthias Wicker, Martin Dunschen, Wolfgang Liebisch und Hans-Joachim Hofmann.

In Notsituationen halfen Georg Maag, Gregor Ernst und Franz-Josef Häußler aus.

Der erst ab 01.05.1999 spielberechtigte Björn Häußler brach sich in seinem ersten Spiel leider gleich die Hand.

WetterOnline
Das Wetter für
Finnentrop
mehr auf wetteronline.de