Bericht Süderländer Tageblatt zum Theater 2017

Bericht Süderländer Tageblatt zum Theater 2016

Bericht Süderländer Tageblatt zum Theater 2015

Bericht Süderländer Tageblatt zum Theater 2014

Bericht zur Theaterpremiere 2014 - Süderländer Tageblatt

Berichte des Süderländer Tageblattes zum Theater 2013

Vorberichte zur Theatersaison 2013

Quelle: Sonntagskurier
Quelle: Sauerlandkurier

Zeitungsartikel Süderländer Tageblatt Online vom 30.11.2012

HÜLSCHOTTEN ■ Hätte die Hülschottener Laienschauspieltruppe einen Intendanten, er wäre am vergangenen Wochenende vor Freude in die Luft gesprungen. Alle drei Vorstellungen am Freitag, Samstag und Sonntag waren bis auf den letzten Platz besetzt.

Premieren vor ausverkauftem Haus sind eigentlich für die Theaterleute in dem kleinen Grenzdorf "hinter Landemert" keine Seltenheit. Sie spielen regelmäßig "in vollen Häusern" und dürfen sich stets über viele Besucher bis über die Kreisgrenzen hinaus freuen.

Was ist das Erfolgsrezept der beliebten Amateurschauspieler? Es ist nicht nur die Buchvorlage oder das Skript, das die Schützenhalle immer bis auf den letzten Platz füllt. Es ist die herzerfrischende Art der stets gut gelaunten Amateurmimen, die richtig in ihre Rollen abtauchen und diese dann ohne Schnickschnack, so wie es das Publikum mag, auf die Bühne bringen.

Einen Regisseur brauchen die Hülschotter dabei nicht - jeder bringt Ideen ein und alles wird gemeinsam gemacht. Auch die immer liebevoll gebaute Bühnendekoration ist das Werk vieler Hände.

In diesem Jahr spielen die Hülschotter Amateurmimen den Dreiakter "Oh Gott, die Familie" von Bernd Gombol. Elf Laienschauspieler sind dabei auf der Bühne in der Hülschotter Schützenhalle zu sehen - das ist ein köstlicher Spaß mit tollen Szenen und das Zwerchfell erschütternden Gags.

Das Stück ist auch noch heute um 20.00 Uhr, am Freitag, 30. November, um 20.00 Uhr, am Samstag, 1. Dezember, um 20.00 Uhr und am Sonntag, 2. Dezember, um 17.00 Uhr zu sehen. Restkarten sind noch für die Vorstellungen am heutigen Donnerstag und Freitag zu haben.

Eintrittskarten können in diesem Jahr unter den Rufnummern (0 27 21) 95 97 95 und (0 27 21) 95 93 22 von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 19.00 Uhr bei Familie Ernst reserviert werden. Die Karten kosten fünf Euro für Erwachsene, Jugendliche von 13 bis 16 Jahren zahlen die Hälfte und Kinder haben freien Eintritt.

Die Kinder sollten bei der Kartenbestellung aber mit angegeben werden. ■ güpi

 

 

 

"Kohle, Moos und Mäuse"

 
Hülschotten, 28.10.2011

"Vor­hang auf" heißt es bald wieder in Hüls­chotten, dem kleinen Dorf an der Kreis­grenze. Die bei vielen Stamm­be­su­chern weit über die Kreis­grenzen hinaus beliebte Hüls­chotter Laien­thea­ter­truppe steht in diesem Jahr zum neunten Mal auf den Bret­tern, die für "Leute vom Bau" ja die Welt bedeuten sollen.

 

In diesem Jahr dreht sich alles ums liebe Geld: "Kohle, Moos und Mäuse" heißt die Komödie von Bernd Gombold. Die Proben der stets gut gelaunten Amateurmimen für das lustige Stück laufen bereits auf Hochtouren.

 

Sieben Mal wird das kurzweilige Stück aufgeführt: Premiere ist am Freitag, 25. November, um 20 Uhr. Weitere Aufführungen finden statt am Samstag, 26. November, um 20 Uhr, Sonntag, 27. November, um 17 Uhr, Donnerstag, 1. Dezember, um 20 Uhr, Freitag, 2. Dezember, um 20 Uhr, Samstag, 3. Dezember, um 20 Uhr und Sonntag, 4. Dezember, um 17 Uhr.

 

Einlass in die Schützenhalle ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn. Für das leibliche Wohl ist dabei wie immer bestens gesorgt. Der Kartenvorverkauf beginnt in diesem Jahr bereits am Sonntag, 1. November. Unter Tel.:  02721/959795 und Tel.: 02721/7841 (beide Heribert und Annegret Schulte) können von 8 bis 12 Uhr und 15 bis 19 Uhr wieder Karten zum Preis von fünf Euro pro Stück reserviert werden.

 

Jugendliche von 13 bis 16 Jahren zahlen die Hälfte und Kinder haben freien Eintritt, müssen aber bei der Kartenbestellung mit angegeben werden. Die Karten beinhalten wie in jedem Jahr keine Sitzplatzreservierung.

Kurz zum Stück: Sowohl Albert und Magda als auch Otto und Rosa haben ein schweres Los zu tragen. Das liebe Geld fehlt an allen Ecken und Enden, zudem ist man noch mit einer schwerhörigen Oma, einem einfältigen Sohn und einer ebenso wenig beschlagenen Magd gestraft. Da kommt ein Millionengewinn in der Lotterie wie gerufen. Der unverhoffte Geldsegen weckt Begehrlichkeiten bei allen Parteien. Wer am Ende die Millionen bekommt, soll hier aber noch nicht verraten werden. Es spielen in diesem Jahr Willi von Alt, Erika von Alt, Volker Koch, Petra Koch, Michael Schulz, Anke Schulz, Bianca Griese, Heribert Schulte, Dagmar Haas, Richard Heseler und Rita Ernst. Für den roten Faden im Souffleurkasten sorgt in bewährter Weise Annegret Schulte.

 

Quelle: Sauerland Kurier Online

WetterOnline
Das Wetter für
Finnentrop
mehr auf wetteronline.de